PicoMite Basic Interpreter   

Elektronik-Labor  Projekte  Mikrocontroller  Raspberry     




Dank an Stefan Hoch, der mich auf diese Software aufmerksam gemacht hat! Basic ist mein Ding, und deshalb musste ich diesen Interpreter von Geoff Graham testen, der auf dem MMBasic Interpreter von Peter Mather basiert. Die Software ließ sich ohne Probleme laden. Und das beiliegende Handbuch ist perfekt und sehr hilfreich. Zusätzlich musste ich TeraTerm laden, um ein VT100-Terminal zu verwenden. In kürzester Zeit konnte ich gewohnter Manier mit dem System arbeiten.




Schön finde ich, dass ich nun wieder groß oder klein schreiben darf, wie es gerade kommt. Der erste Test betraf die Geschwindigkeit von Portausgaben. Das Programm lieferte eine Frequenz von 18 kHz, und man konnte ein deutliches Zittern an den Flanken erkennen. Der erste Eindruck ist daher, dass die Software nicht so echtzeitfähig ist, wie man es sich wünschen würde. Das ist auch verständlich, weil USB und die Uhr permanent im Hintergrund laufen. Außerdem reagiert die Software jederzeit auch Ctrl-C zum Stoppen des laufenden Programms.

SetPin gp21, dout
Do
  Pin(GP21) = 1
  Pin(GP21) = 0
Loop

Interessant die die Möglichkeit, Sinussignale bis 20 kHz auszugeben. Mit OPTION AUDIO GP0, GP1 legt man einen linken und einen rechten Kanal fest. Dach können Basic-Befehle mit Play Tone ausgeführt werden.

SetPin gp21, dout
Do
  Pin(GP21) = 1
  Play tone 500, 500, 2000
  Pause 2500
  Pin(GP21) = 0
  Play tone 1000, 1000, 2000
  Pause 2500
Loop

Die PWM-Frequenz beträgt 44,1 kHz. Mit einem einfachen Tiefpassfilter mit 2,2 k und 10 nF konnte ich die Signale am Oszilloskop erkennen.




Einige der Ports können als Zähler, Frequenzmesser oder Impulslängenmesser eingesetzt werden. Hier wurde die PWM-Frequenz des Audioausgangs korrekt mit 44,1 kHz gemessen.







Elektronik-Labor  Projekte  Mikrocontroller  Raspberry