Franzis UKW-Radios zum Stecken

Elektronik-Labor  Literatur  Projekte  Lernpakete  UKW



Der Franzis-Bausatz UKW-Radio selber bauen wird mit einer Steckplatine aufgebaut, sodass man ohne Lötkenntnisse auskommt. Gegenüber dem alten UKW-Radio gibt es einige Verbesserungen. Das eigentliche Empfängermodul besteht aus einer fertig bestückten Platine mit dem TDA7088 und gedruckten Spulen. Ein 3-V-Spannungsregler sorgt für mehr Stabilität bei der Abstimmung. Und ein integrierter Lautsprecherverstärker bringt eine hohe Lautstärke. Das Handbuch beschreibt zahlreiche Versuche und Schaltungsvarianten. Hier eine der möglichen Stufen des Endausbaus:       



Beim Einbau in das Gehäuse muss die genaue Position der Steckplatine neben dem Lautsprecher beachtet werden. Wichtig ist, dass beim Zuklappen des Gehäuses keine mechanische Spannung auf den Anschlussdrähten zu den Potis und zum Lautsprecher lastet. Die Anschlussdrähte der Potis lösen sich leicht aus der Steckplatine. Wenn man hier kurze Drahtstückchen als Stecker anlötet, wird die Verbindung stabiler.



Youtube-Video zum Betrieb des Radios: http://youtu.be/1bbWNy2qjxk


Korrektur zum Handbuch im Abschnitt 12 (Der Lautstärkeregler)

Im Bausatz befinden sich zwei Potentiometer (Potis). Eines davon ist für die Einstellung der Lautstärke vorgesehen und mit einem Schaltkontakt zum Ausschalten. Das zweite Poti dient zur Senderwahl. Montieren Sie beide Potis und den Lautsprecher in das Radiogehäuse. Kleben Sie dann die Steckplatine zwischen die Potis und Lautstecher. Sie hat dazu eine doppelseitige Klebefolie, die mit einer Schutzfolie abgedeckt ist. Ermitteln Sie zunächst die optimale Position der Steckplatine. Entfernen Sie dann die Schutzfolie und kleben Sie die Steckplatine ein. Achtung, die Position muss beim ersten Versuch stimmen und ist dann nur noch zu schwer korrigieren.
 
Während die wichtigsten Bauteile für die bisherigen Versuche eine gleich bleibende Position hatten, werden nun alle Bauteile etwas anders angeordnet, um kurze Verbindungen zu den Bedienelementen zu erreichen.
 
Schließen Sie das Lautstärkepoti statt des bisherigen Spannungsteilers aus zwei Widerständen an. Verwenden Sie auch den Schalter des Potis. Er wird in die Minusleitung der Batterie gelegt, damit die Verbindungen möglichst kurz bleiben.
 
Nach dem neuen Aufbau der Schaltung sollte das Radio funktionieren wie bisher. Zusätzlich können Sie jetzt eine beliebige Lautstärke einstellen und das Radio ein- und ausschalten. Die maximale Lautstärke ist vom Zustand der Batterie abhängig. Eine schwache Batterie erlaubt nur noch eine mittlere Lautstärke. Dreht man die Lautstärke zu weit auf, entstehen Verzerrungen und Störgeräusche.

 

 

 

Ein Fehler steckte im Aufbaubild. In diesem Versuch wurden die beiden Tastschalter aus Draht gebaut, sozusagen als Zwischenlösung, bevor dann schließlich das zweite Poti für die Abstimmung verwendet werden sollte. Und beim zeichnen des Aufbaubildes ist leider die Masseleitung vom GND-Anschluss des Moduls verloren gegangen. Das folgende Bild zeigt die korrigierte Version mit Masseleitung.



Ein Suchbild: Wo liegt der Fehler?

Ein Mail an Franzis: Mit meiner Tochter habe ich das Radio genau nach Anleitung zusammengebaut - allerdings erfolglos. Zwar ist Rauschen hörbar, aber kein Sender. Was haben  wir falsch gemacht oder ist das Radio defekt?



Der Fall konnte mit dem Foto des Aufbaus gelöst werden. Wer sieht den Unterschied? Ein kleiner Tipp: Der Fehler muss im Bereich des Abstimmpotis liegen, darauf weist schon das Rauschen hin.


Das Adventskalender  UKW-Radio



Das Adventskalender-UKW-Radio verwendet eine ganz ähnliche Technik, ebenfalls mit einer Steckplatine und mit dem gleichen Radiomodul. mit einem TDA7088 und gedruckten Spulen. auch der Endverstärker und der Spannungsregler sind gleich. Aber dieses Radio wird nicht mit einem Poti abgestimmt sondern mit Tastschaltern.



Außerdem hat das Kalenderradio kein vollständiges Gehäuse sondern nur eine Karton-Lautsprecherbox, die man sich selbst zusammenklebt. Das Radio ist mit seinem offnen Aufbau die ideale Basis für eigene Experimente. Es könnte z.B. mit einem zusätzlichen Poti wahlweise mit Drehknopf oder Tasten abgestimmt werden. Auch der Einbau in ein selbst gestaltetes Gehäuse ist eine reizvolle Aufgabe.
 


Ein Tipp: Conrad verkauft das Radio derzeit zum Sonderpreis als Ersatz für den ausverkauften Elektronik-Adventskalender. 
www.conrad.de/ce/de/product/192407/


Elektronik-Labor  Literatur  Projekte  Lernpakete  UKW